Kopfzeile

Soziale Dienste Au – Den Schulden den Kampf ansagen
15. April 2020

Krankenkasse, Steuern, Miete, Kreditkarte, Leasing-Fahrzeug, Hypothek und vieles mehr – die Liste der Zahlungsverpflichtungen der Schweizer Bevölkerung ist lang. Ganz oft führt eine unvorhergesehene Situation zu finanziellen Engpässen und ist der Beginn einer Verschuldung.

Belinda Locher und Thomas Pfeifer von den Sozialen Diensten Au kennen das Problem nur zu gut: Immer mehr und auch immer jüngere Menschen kommen zu ihnen und berichten über prekäre finanzielle Situationen und Verschuldung bzw. Überschuldung. «Ganz oft kommen die Klientinnen und Klienten sehr spät, wenn der Schuldenberg schon gross ist und von den Gläubigern bereits Betreibungen eingeleitet worden sind. Hier wünschen wir uns, dass Klientinnen und Klienten viel früher zu uns kommen», so Belinda Locher zur aktuellen Situation.

Kostenlose und kompetente Beratung

Viele Menschen versuchen in ihrer Notlage, mit neuen Krediten – sehr oft bei Online-Banken – alte Schulden zu bezahlen und geraten dadurch erst recht in die Schuldenfalle: «Bevor Sie bei einer Online-Bank, darunter sind auch viele unseriöse, einen weiteren Kredit aufnehmen, lassen Sie sich unbedingt bei uns kostenlos und kompetent beraten. Eine Regulierung der Schulden ist in vielen Fällen auch ohne weitere Kredite möglich – sofern die Klientinnen und Klienten rechtzeitig bei uns anklopfen», so Thomas Pfeifer, Bereichsleiter Soziale Dienste. Mit einer Budgetberatung und einer regelmässigen, vorübergehenden Begleitung können die Mitarbeitenden bereits viel abfangen.

Besonders prekär ist die Situation speziell für Familien, wenn sie die Krankenkassenprämien nicht mehr bezahlen können und in weiterer Folge von der Krankenkasse auf die «Liste säumiger Prämienzahler» gesetzt werden. Hier raten die Mitarbeitenden der Sozialen Dienste, sofort beim ersten Zahlungsverzug Kontakt aufzunehmen: «Je länger Sie warten, umso schwieriger wird es, aus der Schuldenfalle herauszukommen,» so Belinda Locher. Dasselbe gilt auch für die Steuern: Einen Zahlungsrückstand bei den Steuern aufzuholen, ist sehr schwer, da Sie in solchen Fällen immer doppelt zahlen müssen – nämlich die alten und die neuen Steuern.

Gemeinsam aus der Schuldenfalle

Grundsätzlich empfehlen Belinda Locher und Thomas Pfeifer, bereits bei den ersten Unregelmässigkeiten im monatlichen Budget und egal, um welche Art der Zahlungsrückstände es sich handelt, eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Nur dann können die Sozialen Dienste gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten versuchen, Gröberes zu verhindern.

 

Kontakte

Thomas Pfeifer: Tel. 058 228 62 44 oder E-Mail: thomas.pfeifer@au.ch

Belinda Locher: Tel. 058 228 62 57 oder E-Mail: belinda.locher@au.ch

Soziale Dienste

Fusszeile