Willkommen auf der Website der Gemeinde Au SG



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeindeverwaltung Au
Kirchweg 6
Postfach
9434 Au
Kanton St. Gallen

T 058 228 62 10
info@au.ch

Öffnungszeiten
Montag
08.00–11.30 / 14.00–18.00 Uhr
Dienstag–Donnerstag
08.00–11.30 / 14.00–17.00 Uhr
Freitag
08.00–11.30 / 14.00–16.00 Uhr

Vereinbarte Termine sind auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.

Serie Alters- und Pflegeheim Hof Haslach: Pflege und Betreuung

In den Aufgabenbereich der Küche und des Hauswirt-schaftsteams haben Sie bereits einen vertieften Einblick erhalten. Im vorletzten Teil der Serie über das Alters- und Pflegeheim Hof Haslach stellen wir Ihnen die Abteilung Pflege und Betreuung mit all ihren Tätigkeiten vor.

Die Fachperson des Nachtdienstes hat der Tagesverantwortlichen soeben die Vorkommnisse aus der Nachtschicht mitgeteilt. Es war eine relativ ruhige Nacht mit nur wenigen, kleineren Geschehnissen. Diese Informationen werden nun beim Morgenrapport um 6.45 Uhr an die Pflegenden des Tagesteams weitergegeben, damit sie die Situation der Bewohnerinnen und Bewohner weiter beobachten und der Situation angepasst handeln können. Die Tagesabläufe im Alters- und Pflegeheim Hof Haslach sind klar strukturiert. Die Pflegenden können dadurch effizient arbeiten und auch den Bewohnenden hilft der geordnete Tagesablauf für's Wohlbefinden.

Abwechslungsreiche Tätigkeit

Tamara Milenkovic aus dem Team 1 ist im 1. Stock im Einsatz. Sie beginnt damit, die Bewohnenden, bei denen sie eingeteilt ist, bei der morgendlichen Körperpflege zu unterstützen. Die Meisten benötigen Hilfe beim Anziehen, Waschen oder beim Toilettengang. Einige sind komplett auf die Hilfe der Pflegenden angewiesen. Wie heute, wo ein Bewohner im Bett gewaschen wird, die Einlagen gewechselt werden und er mittels eines speziellen Lifts (Patientenheber) angehoben wird, damit auch die Haare gewaschen werden können. Danach wird er mit dem Patientenheber in den Rollstuhl mobilisiert.

Im gleichen Arbeitsschritt werden die Betten der Bewohnenden gemacht. Nach und nach werden nun alle, die nicht mehr im Speisesaal essen können, in die Essstube auf dem Stock gebracht. Nachdem sie ihr Frühstück und die notwendigen Medikamente eingenommen haben, gehen die meisten wieder zurück aufs Zimmer oder nehmen am Aktivierungsprogramm teil. Es wird durch die hausinterne Aktivierungsperson geplant und durchgeführt. Hier wird ein vielfältiges Programm für Körper, Geist und Seele angeboten. Tamara Milenkovic ist währendessen schon wieder voll im Einsatz und hilft dort, wo gerade Unterstützung gebraucht wird. Sie arbeitet schon seit 16 Jahren mit Einsatz und Freude im Alters- und Pflegeheim Hof Haslach. «Der Beruf ist sehr abwechslungsreich. Zudem mag ich den Kontakt mit den Menschen, den man in dieser Tätigkeit hat», so Milenkovic, deren erstes Pensum um 11.00 Uhr beendet ist, ehe von 15.30 bis 19.45 Uhr die zweite Schicht beginnt.

Den Menschen eine Freude machen

In der Nachmittagsschicht schauen wir Amra Celik vom Team 2 über die Schulter. Da heute Nachmittag ein Aktivierungsangebot stattfindet, ist es zu Beginn des Arbeitseinsatzes ruhig – ideal, um bereits die Betten zum Schlafengehen vorzubereiten. Gerade jene Momente, wenn nicht so viel los ist, schätzt Celik sehr. «Dann kann man sich noch intensiver um die Bewohnerinnen und Bewohner kümmern. Wir haben dann auch mal Zeit für eine kurzen Schwatz, können etwas mit ihnen spielen oder einen kurzen Spaziergang machen», sagt sie und führt weiter aus: «Das gefällt mir so sehr an diesem Beruf. Es ist eine Befriedigung, dass man den Menschen einen Freude machen kann.»

Nach dem Abendessen, das um 17.30 Uhr serviert wird, geht ein grosser Teil bereits ins Bett. Direkt nach dem Abendbrot muss es darum wieder zügig voran gehen. Die Essstube wird aufgräumt und wieder für den Morgen vorbereitet und zeitgleich hilft man den Bewohnenden ins Bett zu gehen oder beim letzten Toilettengang. Eine kleine Gruppe hat sich mittlerweile im Wohnzimmer eingefunden und schaut gemeinsam noch ein wenig fern.

Zum Abschluss des Tages müssen die letzten Einträge im digitalen Bewohnerdokumentationssystem geschrieben werden. Es muss alles dokumentiert sein, was während des Tages passiert ist, damit auch die nächsten Pflegenden gut informiert in ihre Schicht starten können.


Altersheim
 

Datum der Neuigkeit 1. Mai 2019


Druck VersionPDF
" />